skip to content

IPL-EpiLight-Behandlungskopf

Haarentfernung
IPL-EpiLight-Behandlungskopf

IPL steht für Intense Pulsed Light und bezeichnet ebenso wie die Laserepilation ein Verfahren zur Haarentfernung mittels einer hochenergetischen Lichtquelle.

Im Unterschied zur Lasertechnik, welche mit einer einzelnen, festen Wellenlänge arbeitet (z. B. 810nm bei dem Diodenlaser), verwendet die IPL-Technik das komplette Spektrum einer Xenon-Lichtquelle, welches durch Einsatz von Filtern auf den notwendigen und für die Behandlung wirksamen Wellenlängenbereich eingeschränkt wird (z. B. 650-950nm). Da das Grundprinzip dieser Behandlung dem der Laserepilation entspricht, wirkt auch dieses Verfahren nur bei dunkleren Haaren. Weiße Haare und Velushaare (Flaum) können nicht dauerhaft entfernt werden, da ihnen das Pigment Melanin fehlt, das Strahlung absorbieren könnte.

  • Wie wirkt die IPL-Technik zur Haarentfernung?
    Die Energie des Lichtstrahls wird über das Haar zur Haarwurzel geleitet. Abhängig von der Pigmentierung der Haare und vom Wachstumszustand wird dabei ein Teil der Haarwurzeln dauerhaft zerstört. Die Wirkung ist umso besser, je dunkler das Haar und je heller die Haut ist. Daraus folgt, dass helle Haare nicht so gut zur Entfernung geeignet sind. Die Haut sollte nicht vorgebräunt sein, da sonst Pigmentstörungen auftreten können.
  • Ist die Wirkung dauerhaft?
    Nicht alle Haarwurzeln lassen sich in einer Sitzung dauerhaft zerstören. Nur in der Wachstumsphase (Anagenphase) ist eine Inaktivierung möglich. Je nach Körperregion befinden sich nur etwa 20-30 % der Haarfollikel in der für die IPL-Technik sensiblen Wachstumsphase, so dass mindestens 3-10 Behandlungszyklen im Abstand von 4-12 Wochen erforderlich sind, um 90 % der Haarfollikel zu inaktivieren. Nicht immer gelingt es, mit der IPL-T. eine komplette und dauerhafte Haarentfernung zu erreichen. In 10-20 % der Fälle können immer wieder vereinzelte Haare nachwachsen, insbesondere dann, wenn eine hormonelle Störung oder eine besondere Veranlagung vorliegen.
  • Ist die Haarentfernung mit dem IPL schmerzhaft?
    Die Behandlung schmerzt leicht, wird aber durch die Vorkühlung während der IPL-Therapie selten als wirklich unangenehm empfunden. Für sehr schmerzsensible Patienten stehen eine Reihe von Maßnahmen zur Verfügung, um Schmerzen weitgehend zu vermeiden. Wenden Sie sich auch in diesem Punkt vertrauensvoll an Ihren Arzt!
  • Was ist vor und während der Behandlung zu beachten?
    Die zu enthaarenden Hautareale sollten gereinigt, ungeschminkt und nicht vorgebräunt sein. Die notwendige Rasur führen wir auf Wunsch selbst in der Praxis durch. Bei akuten Hautentzündungen und Infektionen (z. B. Herpes simplex) wird keine IPL-Behandlung durchgeführt. Während der Behandlung ist unbedingt eine Schutzbrille zu tragen. Eine Haarentfernung in der Augenumgebung ist zu vermeiden.
  • Welche Nebenwirkungen und Komplikationen können auftreten?
    Im Bereich der behandelten Hautflächen kann es akut zu Zwicken, Brennen und Rötungen, später auch zur Ausbildung von Milien (Grieskörner) kommen. In seltenen Fällen können kleinere Verbrennungen der Haut entstehen, die unter Hinterlassung bleibender Narben (sehr selten) oder Pigmentierungen abheilen. Da das IPL-Licht bevorzugt von dunklen Hautpigmenten aufgenommen wird, dürfen die zu behandelnden Hautareale nicht vorgebräunt sein. Besonders auf vorgebräunter Haut kann eine fleckförmige oder auch flächenhafte Unterpigmentierung oder gar ein Pigmentverlust auftreten, die über mehrere Monate oder selten auch dauerhaft bestehen bleiben.
  • Was ist nach der Behandlung zu beachten?
    Einige Wochen vor und nach der Laserbehandlung sollte eine UV-Bestrahlung (Sonne, Solarium) vermieden werden, um dem Auftreten von Pigmentstörungen vorzubeugen. An sonnenreichen Tagen (auch im Winter!) wird die Verwendung von Lichtschutzcremes mit hohem Schutzfaktor (LSF15 und höher) empfohlen.
  • Wie teuer ist eine Haarentfernung mit der IPL-Technik?
    Die Abrechnung der IPL-Behandlung erfolgt nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Je nach Region und Größe der behandelten Fläche sind 100-500 Euro zu zahlen. Es sind mindestens 3, manchmal bis zu 10 Sitzungen und mehr notwendig. Eine Kostenplanung sollte individuell durch Ihren Arzt erfolgen. Wir beraten Sie gerne.