skip to content

Photodynamische Therapie

(aus Leitlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (aktualisiert Sept.2007):

Die topische photodynamische Therapie (PDT) basiert auf einer selektiven Destruktion von epidermal und dermal gelegenen Hauttumorzellen (Tiefenwirkung 3-4 mm) durch die Anwendung einer photosensibilisierenden Substanz sowie der Anwendung von Licht bei Anwesenheit von Sauerstoff. Tumorzellen akkumulieren aufgrund eines erhöhten Metabolismus vermehrt photosensibilisierende Stoffe bzw. deren Vorläufersubstrate. Bei Bestrahlung mit hochenergetischem Licht im sichtbaren Bereich wie z.B. durch LEDs (light emitting diodes) im roten Spektralbereich oder Farbstoff-Laser entstehen reaktive Sauerstoffspezies, die zu Zerstörung von Kohlenstoff-Doppelbindungen führen und damit den Untergang von Tumorzellen einleiten. Die am häufigsten eingesetzten photosensibilisierenden Substanzen sind Vorläufer von Protoporphyrin IX 5-Aminolävulinsäure (ALA) und Derivate wie das neu entwickelte lipophile Methyl-5-amino-4-oxopentanoat (MAOP). Für Europa hat die European Medical Evaluation Agency (EMEA) die Substanz MAOP in Kombination mit einer geeigneten Lichtquelle für die Indikation aktinische Keratose zugelassen. Die klinischen Daten zeigen eine komplette Abheilung mit MAOP-PDT bei 70 bis 78 Prozent nach einer einzigen Anwendung und 90 Prozent nach einer zweiten weiteren Behandlung eine Woche später. Bei entsprechender Nachkontrolle erscheint heute eine einmalige Anwendung in den meisten Fällen ausreichend zu sein. Negative Effekte der PDT sind lokaler Schmerz bei der Bestrahlung, das Risiko der Photosensitivität sowie die Zeitverzögerung zwischen Auftragen der Creme und Behandlung. Im Vergleich zur Kryotherapie wurde die photodynamische Therapie bezüglich des kosmetischen Ergebnisses sowohl von den Patienten als auch den behandelnden Ärzten als signifikant besser bewertet [Morton et al. 2002; Pariser et al. 2003 - "Evidenz"ebene 2b, Schmook & Stockfleth 2003, Szeimies et al. 2000 - "Evidenz"ebene 2b, Szeimies et al. 2002 - "Evidenz"ebene 2b].

siehe auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Photodynamische_Therapie